<img src="https://secure.leadforensics.com/91138.png" style="display:none;">

Was zeichnet eine gute Risikokultur aus?

Eine gute, bzw. effektive Risikokultur zeichnet sich dadurch aus, dass sie Entscheidungsträger auf allen Hierarchieebenen belohnt und befähigt, die richtigen Risiken einzugehen und zwar so informiert wie möglich.

Kategorien: ERM

Wie Sie Datensilos aufbrechen und Risikokosten senken

Wir dürsten nach Informationen und ertrinken in Daten

Datensilos und sogenannte Schattenanwendungen stellen für viele Unternehmen ein ernst zu nehmendes Problem dar. Und die Abteilungen, die sich um das konzernweite Risiko- und Versicherungsmanagement kümmern, sind vom "Datensilo-Problem" genauso betroffen.

Da gibt es zum Beispiel die Sachschadenliste von Versicherer A, die Haftpflichtschadenliste von Versicherer B und die Liste der weltweiten Transportschäden vom Broker, der das internationale Transportprogramm betreut. Und dann gibt es vielleicht noch eine selbstgebaute online-Lösung für die Erfassung nicht-versicherter Ereignisse bzw. Schäden innerhalb des Selbstbehaltes.

Die Liste mit solchen Datensilos lässt sich beliebig erweitern; so gibt es für die Verwaltung der standortbezogenen Risikoinformationen wie Versicherungssummen, Gebäudebauweise, Umsätze, Anzahl der Mitarbeiter, etc. verschiedene Excel-Listen mit vielen Reitern, unzähligen Spalten und Makros, die Felder sperren oder Daten auf Plausibilität prüfen. Der Begriff „Excel-Tapete“ ist in diesem Zusammenhang zutreffender.

Kategorien: Datenmanagement Analytics und Reporting

RMIS und ERM: Was sind die Vorteile?

 

Heute gehe ich der Frage nach, wie ein ganzheitliches, unternehmensweites Risikomanagement (Enterprise Risk Management, ERM) vom Einsatz eines Risikomanagement-Informationssystems (RMIS) profitiert. Ich behaupte, dass eine webbasierte, zentrale Datenmanagement- und Analytics-Plattform, unverzichtbare Grundlage für ein effizientes, transparentes und modernes ERM ist.

Kategorien: RMIS ERM

Ein RMIS: Nur was für Risk & Insurance Manager oder auch für Versicherer?

Es scheint, als ob mein Mantra „ein RMIS (Risikomangement-Informationssystem) ist die Grundlage für ein effizientes und transparentes Risiko- und Versicherungsmanagement“ auch außerhalb der Community der Risikomanager und Versicherungseinkäufer Gehör gefunden hat.

Denn das effiziente und transparente Management von Kundendaten, die im Rahmen von Risiko- und Versicherungsmanagement-Prozessen anfallen, ist eine Hausaufgabe, die sich vermehrt auch Industrieversicherer in die Hefte schreiben.

So traf ich vor ein paar Tagen den Leiter Risk Engineering eines führenden Industrieversicherers. Er berichtete mir von der Herausforderung, dass immer mehr große, aber auch mittlere Industriekunden an einem „Austausch von Daten und Informationen im Bereich Risikobesichtigungen und Empfehlungen interessiert sind“.

Kategorien: RMIS Datenmanagement Ansichten und Aktuelles

Warum ein RMIS für ein erfolgreiches Risk & Insurance Management notwendig, aber nicht hinreichend ist

Im letzten Jahr habe ich einige Artikel darüber geschrieben, warum es für Entscheider im konzernweiten Risiko- und Versicherungsmanagement („ Corporate Risk & Insurance Manager“) von entscheidender Bedeutung ist, die Kontrolle über Ihre Vertrags-, Risiko- und Schadendaten zu haben. Und zwar zu jeder Zeit und unabhängig davon, wer der besitzende Makler oder Versicherer ist.

Dienstleister kommen und gehen: Makler werden ausgetauscht und Versicherungsprogramme umgedeckt. Aber egal was „hinter dem Vorhang“ passiert. Nach außen sind Sie als Risikomanager und Versicherungseinkäufer immer verantwortlich für die operative Umsetzung der Risikostrategie und die optimale Absicherung der Unternehmensrisiken. Keine leichte Aufgabe, bedenkt man z.B. die vielen neuen Risiken, die es zusätzlich zu den traditionellen Risiken zu bewältigen gilt: Cyberrisiken, Reputationsrisiken, Lieferkettenrisiken. You name it.

Kategorien: RMIS

Klinische Studien: schnellere Drug-to-Market durch ein RMIS

Eine schnelle Markteinführung ist ein Wettbewerbsvorteil

Patente auf neue Medikamente werden bereits ganz früh im Entwicklungs- und Forschungsprozess erteilt. Diese Phase der Exklusivität stellt einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Mitbewerbern dar. Sie beginnt bereits vor der eigentlichen klinischen Studie und variiert von Medikament zu Medikament und von Land zu Land. Verzögerung im Vorfeld, z.B. verursacht durch die verzögerte Bereitstellung von benötigten Versicherungszertifikaten, verkürzt diese Exklusivitätsphase und führt zu Umsatzeinbußen beim Hersteller.

Kategorien: RMIS

Risikomanagement-Portal vs. RMIS

 

Industrieversicherer und -makler sind Datenfabriken. Denn in deren klassischen Wertschöpfungsketten, wie der Schadenbearbeitung oder der Risikobeurteilung weltweiter Produktions- oder Lagerstandorte, fallen täglich große Datenmengen quasi als Nebenprodukt an. Und im Zeitalter gestiegener Anforderungen möchten vermehrt auch Risk & Insurance Manager diese Daten für ein faktenbasiertess, umfassendes und strategisches Risikomanagement nutzen.

Kategorien: RMIS Risikomanagement

Datengetriebenes Risk & Insurance Management: Überdenken Sie Ihren Ansatz

Zahlreiche neurologische Studien belegen, dass die jahrhundertelang angenommene Trennung zwischen Körper und Geist ein Irrtum ist und dass vielmehr ein unauflösbarer Zusammenhang zwischen den beiden besteht.

Auch Risk & Insurance Manager, in ihrer Funktion verantwortlich für das konzernweite Risiko- und Versicherungsmanagement, müssen täglich Entscheidungen treffen. Wie jeder Mensch sind auch sie nicht immun gegen irrationales Verhalten und die vielen psychologischen Fallen, die Verhaltensökonomen aufgedeckt haben.

Kategorien: RMIS

Die Bedeutung von KEF und SMARTen Zielen für eine erfolgreiche RMIS-Implementierung

Letzte Woche habe ich über die sechs „Meta-Faktoren“ geschrieben, die meiner Meinung nach maßgeblich für den Erfolg (oder Misserfolg) eines RMIS-Projekts verantwortlich sind:

  • Einen realistischen Projektumfang definieren („think big, start small“)
  • Endnutzer des RMIS frühzeitig einbinden
  • Eine positive „User Experience“ schaffen
  • Management-Support sichern
  • Mit gutem Beispiel vorangehen
  • Projektziele definieren und deren Erreichung überwachen und kommunizieren

In diesem Artikel geht es darum, warum es unbedingt nötig ist, Projektziele frühzeitig zu definierten und die Zielerreichung im Verlauf der Implementierung kontinuierlich zu überwachen.

Kategorien: RMIS

6 Erfolgsfaktoren für Ihr RMIS-Projekt

 

In meinen ersten Blogposts habe ich darüber geschrieben

  • warum Sie als Risk & Insurance Manager die Kontrolle über Ihre unternehmensweiten Risiko-, Vertrags- und Schadendaten zurückerlangen müssen und nicht davon abhängig sein sollten, welche Daten und Auswertungen Ihnen Ihre Makler und Versicherer zur Verfügung stellen.

  • warum „Management-by-Excel-Spreadsheets“ für Ihre Risikodaten keine gute Idee ist und welche Vorteile es hat, sämtliche Risiko-, Vertrags- und Schadendaten an einem zentralen Ort zu speichern: Nämlich geringere Suchkosten, bessere Datenqualität sowie detailliertere Auswertungen.
Kategorien: RMIS